Bahnhof Wuppertal-Beyenburg

Bei seiner Eröffnung im Jahre 1888 entsprach der Bahnhof Beyenburg in etwa dem von Dahlerau. Nachdem das Reststück der Strecke nach Wuppertal-Oberbarmen dann 1890 eröffnet wurde stieg das Verkehrsaufkommen in Beyenburg sprunghaft an, sodass der Bahnhof vergrößert werden musste. Zuerst wurde der Hausbahnsteig verlängert und später dann ein Mittelbahnsteig mit Unterführung gebaut, damit auch Zugkreuzungen von Personenzügen in Beyenburg stattfinden konnten. Bis 1910 wurden noch zusätzliche Gleise für den Güterverkehr verlegt, sowie das Empfangsgebäude und der Güterschuppen vergrößert.

Im Zuge des Verkehsrückgangs auf der Wuppertalbahn wurde der Bahnhof mehrfach umgebaut. Für die bis 1998 noch verkehrende Übergabe zur Firma ERFURT reichten dann schließlich auch die 2 Hauptgleise zum Umsetzen der Zuglok aus.

Da unser Verein vor wenigen Jahren noch davon ausging, den Museumsverkehr nach einer kurzfristigen Behebung des Hangrutsches bei der Firma ERFURT bis Wuppertal-Beyenburg aufnehmen zu können wurde der Bahnsteig vom Verein komplett von Bewuchs befreit, der aufgrund der Verzögerungen sich den Bahnsteig teilweise schon wieder zurückerobert hat.

Lage:

Killometer 14,4

203m über Normal Null

Bilder:

Stand: 13.06.2012